Wendlingen

Das Vinzenzifest steht vor der Tür

17.08.2009, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Viertägiges Ernte- und Trachtenfest vom 27. bis 30. August in Wendlingen – Schon Goethe war begeistert vom Egerer Fest

WENDLINGEN (r). Das Vinzenzifest in Wendlingen hat eine lange Tradition. Die heimatvertriebenen Egerländer, für die die Stadt Wendlingen die Patenschaft übernommen hat, haben dieses Fest in ihre neue Heimat mitgebracht und seit 1952 zusammen mit heimischen Heimat- und Trachtenverbänden als eines der größten Brauchtumsfeste in Baden-Württemberg ununterbrochen gefeiert. In diesem Jahr allerdings sind viele Neuerungen vorgenommen worden. Das Fest wurde neu konzipiert und wird erstmals unter der Regie der Stadt durchgeführt.

Das Vinzenzifest kann auf eine über 300-jährige Tradition zurückblicken. Es wurde durch den Magistrat der alten Reichsstadt Eger, heute Cheb in Tschechien, aus Anlass der Verleihung der Kopfreliquie des heiligen Vinzenz an die Stadt gestiftet und im Jahr 1694 zum ersten Mal am letzten Sonntag im August begangen. Es bestand in erster Linie aus einer Prozession der Gläubigen aus dem Egerer Umland nach Eger, einem Erntedankgottesdienst, einem großen Krämermarkt, Volksbelustigungen und Jahrmarkt. In der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts wurde es zum Erntedankfest der Stadt Eger und ihres Umlandes und zum größten Brauchtumsfest des Egerlandes.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

6-Wochen-Angebot

  • 6 Wochen alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

19,90 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 23% des Artikels.

Es fehlen 77%



Wendlingen