Anzeige

Wendlingen

„Das brauchen wir in Ungarn auch“

11.01.2013, Von Christa Ansel — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Die ungarische Verwaltungswissenschaftlerin Andrea Jurik macht seit Oktober im Wendlinger Rathaus ein Praktikum

Sie ist gerade mal 24 Jahre alt, hat zwei Studiengänge als Verwaltungswissenschaftlerin und im europäischen und internationalen Verwaltungsmanagement abgeschlossen: Andrea Jurik. Seit Anfang Oktober macht die junge Frau aus Ungarn jetzt ganz praktische Erfahrungen in der Wendlinger Stadtverwaltung.

Andrea Jurik (Mitte) wird während ihres viermonatigen Aufenthaltes in Wendlingen fürsorglich betreut von Claudia Simon und Alexander Lencses. sel

WENDLINGEN. Andrea Jurik kommt aus Ujhartyan. Das ist ein Ort südlich von Budapest. Alexander Lencses, der die junge Verwaltungswissenschaftlerin während ihres Wendlinger Aufenthaltes und „außerhalb des Büros in der Freizeit betreut“, kennt diese Gegend gut, zieht Parallelen zur Filderregion. In beiden Landstrichen ist der Krautanbau nicht zu übersehen. Da war es für die Familie Lencses selbstverständlich, die junge Ungarin zum Krautfest nach Echterdingen mitzunehmen.

Stipendium der EU ebnete den Weg nach Wendlingen


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 26% des Artikels.

Es fehlen 74%



Anzeige

Wendlingen

Mehrkosten liegen im Millionenbereich

Stadt rechnet bei der Fassaden-/Dachsanierung an der Ludwig-Uhland-Schule mit etwa 1,1 Millionen Euro höheren Gesamtkosten

Im August dieses Jahres hätte die Ludwig-Uhland-Schule fertig übergeben werden sollen. Inzwischen ist der Fertigstellungstermin…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten aus Wendlingen Alle Nachrichten aus Wendlingen