Schwerpunkte

Wendlingen

Bürger wollen ohne Atomwaffen leben

28.06.2021 05:30, Von Gaby Kiedaisch — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Grünen-Antrag: Städteappell zum Nuklearwaffenverbot unterstützen

WENDLINGEN. Die Fraktion der Grünen in Wendlingen hat einen Antrag in der letzten Sitzung des Gemeinderats eingereicht, mit dem sie fordert, dass sich die Stadt Wendlingen dem Städteappell der Internationalen Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen anschließt.

Unter dem Tagesordnungspunkt Anträge erläuterte die Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen am Dienstag dazu die Hintergründe. Ursula Vaas-Hochradl wies dabei auf die Bedrohung von Atomwaffen hin. Im Falle eines atomaren Angriffs seien bewohnte Gebiete wie Städte und Gemeinden die ersten Betroffenen. 93 Prozent der Befragten in Deutschland sprechen sich für ein Verbot von Atomwaffen aus. Bis heute habe Deutschland den internationalen Vertrag zum Verbot aller Atomwaffen, der auf der UN-Generalversammlung am 7. Juni 2017 von 122 Staaten angenommen worden war, bislang nicht unterzeichnet. Seit dem 22. Januar dieses Jahres ist der Vertrag in Kraft.

Ziel ihres Antrages ist nach den Äußerungen der Fraktionsvorsitzenden, dass die Stadt Wendlingen den Städteappell der internationalen Kampagne Ican (Internationale Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen) so wie bereits zahlreiche andere Kommunen unterstützt und unterzeichnet. Für ihre Bemühungen um ein völkerrechtliches Verbot von Atomwaffen wurde Ican vor vier Jahren mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 69% des Artikels.

Es fehlen 31%



Wendlingen

Jobs in der Region

In Zusammenarbeit mit