Schwerpunkte

Wendlingen

Beschäftigte kämpfen um Verbleib im Kreis

04.08.2007 00:00, Von Gaby Kiedaisch — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Beschäftigte kämpfen um Verbleib im Kreis

Belegschaft von Behr bittet Ministerpräsident in offenem Brief um Unterstützung Stadt Wendlingen macht sich für Reutlinger Standort stark

WENDLINGEN. Sozusagen als letzten Hoffnungsschimmer wenden sich die 180 Beschäftigten der Behr Automotive GmbH in Wendlingen mit einem offenen Brief an Ministerpräsident Günther Oettinger. Darin macht die Belegschaft deutlich, dass das von uns in Wendlingen entwickelte Verfahren im Landkreis Esslingen umgesetzt werden muss.

Dem vorausgegangen war eine Zusammenkunft der Belegschaft am gestrigen Freitag. Der Brief ist eine Reaktion auf den Beschluss der Geschäftsführung, den Standort in Wendlingen dichtzumachen, und auf die Entscheidung, dass das ehemalige Panasonic-Gelände in Esslingen wegen zu kostenintensiver Sanierungs- beziehungsweise Abrissarbeiten ebenfalls vom Tisch ist. Alternativstandorte bei Reutlingen und an der Behr-Produktionsstätte in Wallerstein/Bayern stehen nach Verlautbarungen der Firma zur Wahl.

In dem Brief gibt die Wendlinger Belegschaft an, dass sie die von der IG Metall vorgeschlagene Ansiedlung auf dem Panasonic-Areal wegen der geringen Entfernung ohne Probleme akzeptieren könne. Dieser Vorschlag werde auch vom baden-württembergischen Wirtschaftsministerium unterstützt.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 19% des Artikels.

Es fehlen 81%



Wendlingen