Wendlingen

B 313: Noch vier Wochen auf nur einer Spur Richtung Wendlingen

20.02.2020 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Schon die erste Fahrbahnverengung auf der B 313 im vergangenen Jahr kam für viele Autofahrer überraschend. Quasi über Nacht waren die zwei Fahrbahnen der Bundesstraße 313 in Richtung Wendlingen auf eine reduziert worden. Nach einer kurzen Winterpause, in der den Autofahrern wieder beide Fahrspuren zur Verfügung standen, ist die Sperrung des einen Fahrstreifens seitens des Bauherren, der Deutschen Bahn, wieder aufgenommen worden. Vier Wochen werden die Arbeiten noch andauern. Die Fahrbahnverengung ist wegen des Baus der ICE-Trasse notwendig. Speziell der Umbau des Autobahnkleeblatts kann nur gemacht werden, wenn der Verkehr aus Richtung Plochingen in Richtung München über die Betriebsumfahrt Röhmsee gelenkt wird. Doch die Betriebsumfahrt ist für die erwarteten Verkehrsmassen natürlich nicht ausgelegt, also muss der komfortable Feldweg, der bisher nur für Bau- und Wartungsarbeiten und als Zufahrt zu den Aussiedlerhöfen Kemmner und Gähr genutzt wurde, zu einer Straße ertüchtigt werden, auf der auch Schwerlastverkehr fahren kann. Ist der komplizierte Umbau des Autobahnkleeblatts in vollem Gange, fahren die Autos auf der Seite der Höfe von der B 313, unterqueren sie und fahren auf Unterensinger Seite in der anderen Fahrtrichtung wieder auf, um in Fahrtrichtung München wieder auf die Autobahn zu kommen. sg/Foto: Holzwarth

Wendlingen