Wendlingen

„Amokläufer scheinen aus Wut, Hass und Rache zu handeln“

11.03.2019, Von Sylvia Gierlichs — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Die Nürtinger Psychologin Caya Ersfeld analysiert, wie aus Schülern Amokläufer werden können

Caya Ersfeld Foto: privat
Caya Ersfeld Foto: privat

Der Amokläufer von Winnenden soll gerne Horrorfilme angeschaut und Rockmusik gehört und am Computer Ego-Shooter-Spiele gespielt haben. Das trifft auf viele Jugendliche zu, die aber nicht zu Amokläufern werden. Können solche Kriterien überhaupt herangezogen werden, um zu analysieren, warum ein Täter sich zur Tat entschloss?

Nur im Zusammenhang mit weiteren Faktoren. Weder das Anschauen von Horrorfilmen noch das Hören von Rockmusik oder das Spielen von Ego-Shootern sind alleine Indikatoren für einen Amoklauf. (Zum Glück). Ego-Shooter scheinen potenziellen Amokläufern als Verstärker ihrer Hass- und Tötungsfantasien zu dienen, sind aber nicht ursächlich für diese Taten.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

6-Wochen-Angebot

  • 6 Wochen alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

19,90 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 16% des Artikels.

Es fehlen 84%



Anzeige

Wendlingen