meldungen

Land vergibt Integrationspreise

22.05.2019, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

(pm) Baden-Württemberg hat am Dienstagabend zum ersten Mal Integrationspreise des Landes in vier verschiedenen Kategorien verliehen. Dabei wurden auch Projekte aus dem Landkreis Esslingen ausgezeichnet.

„Zahlreiche Menschen, Kommunen und Organisationen setzen sich im Land mit viel Herzblut und Leidenschaft für ein gelingendes und selbstverständliches Zusammenleben von Menschen mit und ohne Einwanderungsgeschichte ein“, sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann bei der Preisverleihung in Stuttgart vor 800 Gästen. Zusammen mit Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha vergab er die Preise. Lucha wies auf die überwältigende Resonanz auf die Ausschreibung hin. Es sind 380 Bewerbungen eingegangen. Die Jury, bestehend aus den Mitgliedern des Landesbeirats für Integration, vergab jeweils erste, zweite und dritte Preise mit Preisgeldern sowie Anerkennungspreise.

In der Kategorie „Kinder und Jugend“ geht Platz eins an das Psychosoziale Zentrum des Diakonischen Werks Lörrach. In der Kategorie „Zivilgesellschaft“ steht auf Platz eins die Initiative „Cook Your Future“ aus Heidelberg. Der Anerkennungspreis geht an den Flüchtlingsrat Baden-Württemberg – stellvertretend für alle Flüchtlingshilfenetzwerke und Arbeitskreise Asyl im Land.

In der Kategorie „Unternehmen und Verbände“ landete auf Platz eins das Café Morlok der Werkstätten Esslingen/ Kirchheim aus Plochingen. Das Café Morlock ist eine traditionelle Konditorei mit Café, eröffnet im Jahre 1959. Heute arbeiten 40 Mitarbeiter mit und ohne Behinderungen sowie Menschen mit und ohne Migrationshintergrund zusammen. Geflüchtete werden seit 2015 als Konditoren oder als Auszubildende eingestellt und Spezialitäten aus deren Herkunftsländern ins Sortiment aufgenommen.

In der Kategorie „Kommunen und Verwaltungen“ kam auf Platz eins die Integration in der Stadt, Ravensburg. Platz zwei erhielt das Jobmentorenprogramm des Landkreises Reutlingen – ein Projekt zur Integration von Geflüchteten in den deutschen Arbeitsmarkt. Der Anerkennungspreis geht es an das Projekt Nordirak des Landratsamts Esslingen. Vom humanitären Nordirak-Kontingent der Landesregierung aus dem Jahr 2014 sind insgesamt 103 jesidische Frauen und Mädchen im Alter von drei Monaten bis 60 Jahren im Landkreis Esslingen aufgenommen worden. Handlungsbedarf waren die Schaffung von Schutzräumen, Traumabewältigung, Schaffung von Wohngruppen und Gemeinschaftsräumen, Bekämpfung von Unterernährung und Krankheit. Nun gilt es, die Integration in das Gemeinwesen zu fördern.

Tipps und Termine