Anzeige

Region

Zu Besuch im Atomkraftwerk

08.11.2010, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Gefährliche Strahlung – darum geht es auch in einem Atomkraftwerk. Darum achten die Betreiber von solchen Werken in Deutschland genau darauf, wer hinein- und hinausgeht. dpa-Nachrichten für Kinder durfte das Kernkraftwerk Emsland in Lingen besuchen. Einfach so besichtigen – das geht aber nicht. Man muss sich vorher anmelden und seinen Personalausweis prüfen lassen. Denn die Leute dort wollen genau wissen, wer man ist. Mitarbeiter haben einen Werksausweis. Aber auch sie dürfen nur in die Abteilungen des Atomkraftwerks, in denen sie arbeiten. Besonders streng sind die Vorschriften für den Bereich, in dem das Uran ist. Das liegt nicht an dem Stoff selbst, sondern daran, dass er im Atomkraftwerk bearbeitet wird. Dabei wird radioaktive Strahlung frei, und das ist das Gefährliche. Der Ort, an dem sich das Uran befindet, ist gut abgeschirmt, zum Beispiel mit Stahl und Beton. Die Menschen, die in der Nähe arbeiten, müssen ihre eigenen Klamotten vorher ausziehen und bekommen Sachen vom Atomkraftwerk. Die sollen dann beim Hinausgehen im AKW bleiben. Denn auch in der Kleidung können kleinste radioaktive Teilchen hängen bleiben. So kommt es, dass in der Abteilung alle Menschen in den gleichen Overalls herumlaufen. Sie tragen auch alle extra Socken, Schuhe, Handschuhe und eine Mütze.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 53% des Artikels.

Es fehlen 47%



Anzeige

Region