Schwerpunkte

Region

Wie heizt Grafenberg in Zukunft?

14.02.2008 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Ingenieurbüro empfiehlt Ausbau des bestehenden Nahwärmenetzes

GRAFENBERG (der). Der Gemeinderat nahm am Dienstag zustimmend die Ergebnisse der Untersuchung verschiedener Energiesysteme im Rienzbühlbereich zur Kenntnis, die Claus Schmidt vom Ingenieurbüro Schuler dem Gremium vorstellte.

Die weitere Vorberatung übernimmt der Ausschuss für Technik und Umwelt. Wir haben Zeit, das Thema weiterzuverfolgen. Wir sollten auch noch keine Energieträger ausschließen. Wir haben jetzt eine Grundlage, um weiterdiskutieren zu können, stellte Dembek den Ausführungen des Fachmanns voran.

Die Gemeindeverwaltung gehe von einer weiteren Verknappung der Energieträger aus. Nahwärme ist wohl die beste Lösung, besser als Insellösung, fasste Dembek das Gutachten zusammen. Es zeigte verschiedene Möglichkeiten auf, Rienzbühlhalle, Schule, Kindergarten, Feuerwehrgerätehaus und Bauhof gemeinsam oder als getrennte Bereiche zu beheizen und dabei verschiedene Energieträger von Erdgas bis Pellets zu verwenden. Aus betriebswirtschaftlicher und technischer Sicht überwiegen die Vorteile einer Nahwärmeversorgung, sagte Dembek zur möglichen Wahl des Heizsystems für die Zukunft.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 41% des Artikels.

Es fehlen 59%



Region

Jobs in der Region

In Zusammenarbeit mit