Schwerpunkte

Region

Wie geht’s weiter mit dem Auwiesen-Areal?

21.09.2017 00:00, Von Volker Haussmann — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

An der Metzinger Straße könnte ein weiteres Wohnheim für Flüchtlinge entstehen – Masterplan für Schulzentrum vorgestellt

Braucht man ein zweites Gebäude für die Anschlussunterbringung von Asylbwerbern? Wo sollte dieses errichtet werden? Wie könnte sich der Bereich „Auwiesen – Schulzentrum“ in den nächsten Jahren entwickeln? Der Gemeinderat befasste sich am Dienstag mit konkreten baulichen Problemlösungen und Weichenstellungen für die Zukunft.

Noch steht die Obdachlosenunterkunft an der Metzinger Straße. Wenn dort allerdings zusätzlich zum bereits begonnenen Neubau ein weiteres Gebäude für die Flüchtlingsunterbringung gebaut werden muss, sind deren Tage gezählt. Foto: Holzwarth
Noch steht die Obdachlosenunterkunft an der Metzinger Straße. Wenn dort allerdings zusätzlich zum bereits begonnenen Neubau ein weiteres Gebäude für die Flüchtlingsunterbringung gebaut werden muss, sind deren Tage gezählt. Foto: Holzwarth

NECKARTENZLINGEN. Die Stuhlreihen für die Zuhörer waren am Dienstag bis auf den letzten Platz gefüllt. Das war, wie sich zeigen sollte, dem Umstand geschuldet, dass der Gemeinderat an diesem Abend über die Frage befinden würde, wo ein eventuell benötigtes zweites Gebäude für die Flüchtlingsunterbringung errichtet werden könnte. Die Zuhörer mussten sich allerdings ein gutes Weilchen gedulden. Die Tagesordnung war außerordentlich umfangreich. Einen Beschluss in der Sache erlebten sie dann allerdings doch nicht. Die Entscheidung wurde vertagt.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 31% des Artikels.

Es fehlen 69%



Region

Jobs in der Region

In Zusammenarbeit mit