Anzeige

Region

Wenn Wohnen zu teuer wird

18.01.2013, Von Susanne Herrmann — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Zahl der Wohngeldempfänger geht zurück – Fast die Hälfte der Wohngeldbezieher hat eine Arbeit

Ein schlecht bezahlter Job, eine geringe Rente, eine Scheidung oder auch Familiennachwuchs können Mieter schnell in eine finanzielle Schieflage bringen. In vielen Fällen springt der Staat ein. Er zahlt an all diejenigen Wohngeld, die aufgrund ihrer Einkommensverhältnisse allein nicht in der Lage sind, eine angemessene Wohnung zu bezahlen. Ende 2011 erhielten im Kreis Esslingen 2669 Haushalte Wohngeld. Rund 43 Prozent der Bezieher waren Berufstätige, 40 Prozent waren Rentner.

Damit hat sich der Empfängerkreis gegenüber dem Vorjahresstichtag um 237 Haushalte verringert. Wie aus den Zahlen des Statistischen Landesamtes weiter hervorgeht, schrumpfte der Empfängerkreis landesweit um knapp 8400 auf nunmehr 77 700 Wohngeldhaushalte (einschließlich rückwirkender Bewilligungen aus Folgequartal 1/2012). Der Rückgang hängt maßgeblich mit der Streichung der Heizkostenkomponente zum 1. Januar 2011 zusammen. Diese war erst zwei Jahre zuvor eingeführt worden und ließ damals die Empfängerzahlen in die Höhe schnellen.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 36% des Artikels.

Es fehlen 64%



Anzeige

Region

Zebrastreifen mit kurzer Haltbarkeit

Die Gemeinde Neckartailfingen wollte den Schulkindern etwas Gutes tun – Einige sprechen aber von einem Schildbürgerstreich

Es gibt Zebrastreifen, die für immer berühmt sind – so wie der Straßenübergang, über den die Beatles auf dem Cover des 1969…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten aus der Region Alle Nachrichten aus der Region