Anzeige

Region

Weniger Wald ist mehr wert

17.11.2010, Von Barbara Gosson — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Forstwirtschaftlicher Betriebsplan für das Jahr 2011 wurde im Gemeinderat vorgestellt

UNTERENSINGEN. Normalerweise darf im Wald nur so viel Holz eingeschlagen werden, wie auch nachwächst. Im Unterensinger Gemeindewald ist nach acht Jahren bereits das für zehn Jahre geplante Soll erreicht. Schlimm ist das nicht, vielmehr wird eine ohnehin fällige Umstrukturierung des Waldes vorgezogen.

Am Montag berichtete Forstamtsleiter Armin Tomm dem Unterensinger Gemeinderat über die Situation im Wald und stellte den forstwirtschaftlichen Betriebsplan für das Jahr 2011 vor.

Der auf zehn Jahre angelegte Plan sah eigentlich vor, in den Jahren von 2003 bis 2012 in jedem Jahr 360 Festmeter, also insgesamt 3600 Festmeter einzuschlagen. Mit dem Ende des Jahres 2010 sind aber bereits 4078 Festmeter eingeschlagen worden. Besonders in den Jahren 2003 bis 2006 gab es viel zufällige Nutzung, schildert Tomm. Wegen des extrem trockenen Jahres 2003 setzten Käfer dem Wald stark zu. Fast die Hälfte, nämlich 1755 Festmeter, seien in den vergangenen acht Jahren außerplanmäßig gefällt worden, zum Beispiel weil die Bäume krank waren. Entsprechend wurde der geplante Hiebsatz in den anderen Jahren gesenkt.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 30% des Artikels.

Es fehlen 70%



Anzeige

Region