Schwerpunkte

Region

Wasserverlust bereitet Kopfzerbrechen

20.09.2007 00:00, Von Nicole Mohn — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Wasserverlust bereitet Kopfzerbrechen

Schlaitdorfer Wasserleitungsnetz verliert 2006 fast 22 Prozent Spurensuche schwierig

SCHLAITDORF. Tropfen für Tropfen verliert das Schlaitdorfer Wasserleitungsnetz Jahr für Jahr wertvolles Trinkwasser. Rund 15000 Kubikmeter, das sind 21,47 Prozent der bezogenen Wassermenge, waren es 2006. Grund für den Gemeinderat, sich mit dem Regiebetrieb der Wasserversorgung in seiner Sitzung am Montagabend etwas eingehender zu befassen.

Eigentlich sah die Bilanz der Wasserversorgung für das zurückliegende Jahr ganz gut aus: Rund 13500 Euro Gewinn machte der Regiebetrieb 2006, der Verlustvortrag verringerte sich auf rund 56000 Euro. Die Ausstattung mit Eigenkapital liegt mit 36,97 deutlich über den gesetzlichen Mindestanforderungen. Eigentlich nicht schlecht, wären da nicht die kaufmännischen Wasserverluste von über 21 Prozent. Auf Dauer können wir da nicht tatenlos zuschauen, meint Bürgermeister Dietmar Edelmann.

Ursachen gibt es einige für den hohen Wasserverlust. Bei den Hausbaustellen werde zurzeit keine vorläufige Wasseruhr gesetzt. Auch gab es im vergangenen Jahr zahlreiche große Rohrbrüche. Dazu kommen die Grünflächenpflege und Übungen der Feuerwehr.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 31% des Artikels.

Es fehlen 69%



Region