Schwerpunkte

Region

Wasser und Seife helfen

16.06.2007 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Elke Dangelmaier-Vinçon, NT-Oberensingen. Zum Artikel Winzige Plagegeister aus dem Gras vom 14. Juni. Wir lebten einige Jahre (mit kleinen Kindern) in einem Haus, dessen Garten voller Grasmilben war. In der Regel nach den Sommerferien waren die Plagegeister aktiv, sodass wir reichlich Gelegenheit hatten, wirksame und unwirksame Maßnahmen auszuprobieren. Schutzkleidung und Mückenschutz waren nie notwendig. Für Menschen, die im befallenen Gras nur umhergehen (zum Mähen, Obst ernten und so weiter), reichen Gummistiefel aus. Bei denen, die sich direkt im Gras aufhalten (zum Beispiel Kinder), hilft es, wenn sie sofort nach dem Aufenthalt im Garten duschen und die komplette Kleidung wechseln. Auch die Unterwäsche, da sich die Tiere ja gerade an den Gummibündchen sammeln. Meine Schwester wollte mir nach ihrem ersten Kontakt mit unseren Mitbewohnern nicht glauben, dass sie harmlos seien. Der Hautarzt, den sie aufsuchte, tippte auf Krätze und verschrieb ein Bademittel mit einer langen Liste von Nebenwirkungen. Alles unnötig, Wasser und Seife hätten es auch getan. Vielleicht helfen diese Erfahrungen anderen, mit den Biestern fertig zu werden.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 51% des Artikels.

Es fehlen 49%



Region