Schwerpunkte

Region

"Wann gibt.s was zu essen?"

16.08.2006 00:00, Von Sylvia Gierlichs — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Küchenteam im Beurener Freilichtmuseum besteht seit zehn Jahren

BEUREN. Speckkuchen, Kümmelkuchen, Apfelkuchen, Streuselkuchen, Rahmkuchen; die Auswahl an traditionellen schwäbischen Backwaren, die das Küchenteam des Beurener Freilichtmuseums im Angebot hat, ist nicht zu verachten. Im Holzofen des Backhauses gebacken erhalten die Kuchen dann noch die ganz eigene geschmackliche Note.

Menschentrauben versammeln sich immer dann vor dem Backhaus des Beurener Freilichtmuseums, wenn Rauchschwaden ankündigen, dass demnächst das Küchenteam in Aktion tritt.

Seit zehn Jahren steuern die Mitglieder des Museums-Fördervereins ehrenamtlich ihre Arbeitskraft vor allem beim Museumsfest und beim Mostfest zur Verfügung, um den Besuchern die alten Rezepte aus der Region zu präsentieren. Und das mit der Arbeits-Kraft ist wörtlich gemeint, denn das Backen macht sehr viel Spaß, aber abends ist man total platt, lacht Annerose Class, die von Anfang an zum Team gehörte: Bei manchen Festen kommen über hundert Kuchen zusammen.

Zwar können die Frauen auf eine Teigmaschine zurückgreifen, aber der Hefeteig an sich kann ja gelegentlich eine Diva sein. Es gehört viel Routine dazu, große Mengen in gleichbleibender Qualität herzustellen.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 34% des Artikels.

Es fehlen 66%



Region