Schwerpunkte

Region

Prozess um Firma Windreich aus Wolfschlugen: Verteidigung fordert Freispruch für Willi Balz

26.11.2020 05:30, Von Henrik Sauer — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Windreich-Prozess: Anwälte des Wolfschlüger Unternehmers kritisieren Staatsanwaltschaft scharf

Beim Prozess um die Windreich-Insolvenz vor dem Stuttgarter Landgericht hielt gestern die Verteidigung ihr Schlussplädoyer. Rechtsanwalt Alexander Schork warf der Staatsanwaltschaft vor, das Verfahren sei mit „Spekulationen und Fantasien“ betrieben worden. Der angeklagte Willi Balz sei von allen Vorwürfen freizusprechen.

WOLFSCHLUGEN/STUTTGART. Die Staatsanwaltschaft hatte vergangene Woche eine Freiheitsstrafe für Balz von fünf Jahren und drei Monaten gefordert. Sie sieht den Vorwurf der Insolvenzverschleppung und weitere Delikte als bewiesen an.

Balz’ Pflichtverteidiger Schork und Philipp Kaufmann hingegen sehen Balz zu Unrecht auf der Anklagebank. „Er musste sich hier anhören, er habe Unternehmen betrogen, die nachweislich mit ihm Millionen verdient haben“, sagte Alexander Schork. Es sei kein strafrechtlich relevanter Schaden entstanden. Dies sei auch daran zu erkennen, dass eine Investorenfirma und eine Bank, die angeblich betrogen worden seien, noch heute auf Balz’ Sachverstand zurückgriffen und mit ihm weiterarbeiteten.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 23% des Artikels.

Es fehlen 77%



Region