Anzeige

Region

Über Ponyranch wird verhandelt

15.11.2010, Von Sylvia Gierlichs — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Betrieb soll erhalten bleiben, Stallungen und Lagerplätze sollen sukzessive abgebaut werden

GROSSBETTLINGEN. Die Verhandlungen um die Ponyranch Müller in Großbettlingen gehen in eine neue Runde. Am Dienstag war ein Vor-Ort-Termin auf dem Ranchgelände zwischen Großbettlingen und Raidwangen. Ein Ergebnis brachte dieser aber nicht. Positiv ist: das Landratsamt möchte den Müllers nicht die Tierhaltung verbieten. Auch das Programm der Ponyranch soll weitgehend erhalten bleiben. „Einige der Ponys sind bereits sehr betagt. Sie sollten nicht durch neue ersetzt werden. Dann könnte ein Teil des Stalles als Lagerfläche für Futtermittel verwendet werden“, so die Überlegungen von Vizelandrat Matthias Berg. Das jetzige Heu- und Strohlager könnte dann abgebaut werden.

Der Rückbau soll also nicht auf einmal, sondern sukzessive erfolgen. Für das Angebot der Müllers, auf der Ranch Kindergeburtstage feiern zu können, müsse jedoch eine andere Lösung gefunden werden. Auch wenn Berg es nicht ausdrücklich sagte, so war doch herauszuhören, dass es für ihn einen gewissen Charme hätte, wenn hier die Gemeinde Großbettlingen gemeinsam mit den Müllers eine Lösung finden könnte.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 24% des Artikels.

Es fehlen 76%



Anzeige

Region