Schwerpunkte

Region

Trösten wie ein Vater?

15.10.2016 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Tränen laufen über die Wangen, die Knie schmerzen vom Sturz. Der achtjährige Philipp schafft es bis zur Haustür der Eltern, klingelt heftig und kurze Zeit später öffnet sich die Tür, beide Eltern stehen da, sehen ihn, seine Tränen, seine Schmerzen und öffnen die Arme. Philipp hat nun die schwere Wahl – in wessen Arme? Von wem soll er sich trösten lassen? Gut, vielleicht ist bei vielen eher die Mutter zu Hause (aber auch das ändert sich ja) – und der Vater eben den ganzen Tag weg. Ihm wird dann allenfalls erzählt, was geschehen ist.

Wie einen eine Mutter tröstet – so steht es dieses Jahr in der Jahreslosung – so tröstet Gott. Ich muss gestehen, ein wenig hat mich das gestört – als Mann und Vater. Nicht dass ich mir Gott nicht auch als Mutter und weiblich vorstellen könnte (wie auch als Arzt, Licht, Brot – so sagt die Bibel auch – und die Oberboihinger Konfirmanden haben schon ergänzt: als Trainer, als Navigationsgerät . . .). Aber tröstet nur die Mutter? Ist das keine Männersache, weil man sich eher nicht in die Arme nimmt, weil man vielleicht auch nicht gleich weiß, was zu sagen ist, wie man hilft – und umgeht das lieber?


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 51% des Artikels.

Es fehlen 49%



Region

Jobs in der Region

In Zusammenarbeit mit