Region

Tischardt traf es am härtesten

19.09.2013, Von Andreas Warausch — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Verwaltung legt Bericht zu den Hagelschäden vor – Großes Lob für die Feuerwehr

Das schwere Unwetter vom 28. Juli ist noch lange nicht in Vergessenheit geraten. In der Tälesgemeinde zog man jetzt Bilanz. Ebenso wird überlegt, wie man künftig in solchen Fällen noch besser reagieren kann.

FRICKENHAUSEN. Den Bericht der Verwaltung zur Auswirkung auf die gemeindeeigenen Häuser im verheerenden Hagelsturm legte Sarah Rapp in der Sitzung des Gemeinderats am Dienstag vor. Von 80 Gebäuden der Gemeinde seien 50 beschädigt worden, zehn davon stark. Dächer und Fenster waren natürlich betroffen. Genauso erging’s Jalousien und Beleuchtungen. So wurde zum Beispiel die Beleuchtung der Tischardter Autmuthalle zerstört.

Nach dem Unwetter, so Sarah Rapp, seien die Gebäude zuerst durch Feuerwehr und Bauhof abgedichtet worden, dann wieder gedeckt oder zumindest stabil abgedichtet worden. Nun folgt die Abrechnung mit der Versicherung. Sarah Rapps gute Nachricht: „Alle Gebäude sind natürlich versichert.“ Der Wermutstropfen: Für jedes Gebäude gibt es eine Selbstbeteiligung von 1000 Euro. Letztlich könnte die Gemeinde also auf 50 000 Euro Schaden sitzenbleiben.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

6-Wochen-Angebot

  • 6 Wochen alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

19,90 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 30% des Artikels.

Es fehlen 70%



Region