Schwerpunkte

Region

Strickmaschinen nehmen Faden auf

17.05.2013 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Handwerksvorführung mit früherem Textilhersteller im Freilichtmuseum

BEUREN (la). An vielen Orten auf der Schwäbischen Alb und auch am Fuße der Alb wurden in früheren Zeiten in Spinnereien, Webereien und Strickereien vielfach Textilien hergestellt. Im Freilichtmuseum in Beuren kann man bei einer Handwerksvorführung am kommenden Sonntag,19. Mai, von 13 bis 17 Uhr, in jene Zeit eintauchen.

Im originalgetreu wieder aufgebauten Weberhaus aus Laichingen wird eine alte Industriestrickmaschine in Gang gesetzt. Kenntnisreich erläutert Strickmeister Leopold Paydl, der das Publikum, vor allem Kinder, mit seinen Vorführungen zu begeistern weiß, sein spezielles Handwerk. Früher arbeitete er bei der Strickwarenfabrik HELO, einem der vielen traditionsreichen Textilunternehmen in der einst blühenden Textilstadt Nürtingen.

Leopold Paydl führt vor und erläutert wie beispielsweise Pullover und Socken maschinell hergestellt wurden. An einer industriellen Flachstrickmaschine aus den 1930er Jahren wird anschaulich nachvollziehbar, wie der Strickstoff hergestellt wurde. Daneben an einer Rundstrickmaschine sowie einer Anfußmaschine aus den 1920er Jahren, wird gezeigt, wie Frauen in Heimarbeit große Mengen Socken maschinell herstellten. Eine Kettelmaschine, eine Schalstrickmaschine und eine Spulenhaspel komplettieren die Vorführung.

Das Freilichtmuseum des Landkreises Esslingen in Beuren ist von Dienstag bis Sonntag von 9 bis 18 Uhr geöffnet. www.freilichtmuseum-beuren.de.

Region