Region

Streuobstwiese in der Tüte

04.12.2014, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Verein Streuobstparadies bringt Apfelchips auf den Markt

(pm) Der Verein Schwäbisches Streuobstparadies bringt sein erstes eigenes Produkt auf den Markt: Am Dienstag wurden im Beisein von Verbraucherminister Alexander Bonde die neuen Apfelchips im Obstbaumuseum Metzingen-Glems vorgestellt.

Die Knabberei besteht aus den fünf traditionellen Streuobst-Apfelsorten Boskoop, Brettacher, Gewürzluike, Kardinal Bea und Glockenapfel. Insgesamt lieferten 48 Bewirtschafter aus den Landkreisen Esslingen, Göppingen, Reutlingen, Böblingen, Tübingen und Zollernalb Äpfel an insgesamt vier Annahmestellen in der Region ab. „Als übergeordneter Verein können wir eine Vermarktungsstruktur aufbauen, die der einzelne Streuobstwiesen-Bewirtschafter nicht leisten kann“, erläutert Maria Schropp, Geschäftsführerin des Vereins. Mit einem Preis von einem Euro pro Kilogramm entlohnte der Verein die Bewirtschafter. Insgesamt seien so knapp 26 000 Euro an die Streuobstwiesen-Bewirtschafter geflossen, sagt Schropp. Dies in einem Jahr, in dem der Mostobstpreis auf Kellerniveau abgesunken war.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

6-Wochen-Angebot

  • 6 Wochen alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

19,90 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 66% des Artikels.

Es fehlen 34%



Region