Schwerpunkte

Region

Streckenstreichung der DB

01.02.2007 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

(pm) Was mag wohl in den Köpfen der Landesregierung vorgegangen sein, die Bahnverbindung StuttgartTübingen auszudünnen, fragten sich die Kreisvorstände der Partei Arbeit & soziale Gerechtigkeit Die Wahlalternative (WASG) Esslingen. Anstatt, so Timo Ortlieb, die Vertaktung in den Hauptverkehrszeiten wegen der überfüllten Züge zu verdichten, werden Verbindungen gestrichen. Es gehe auch anders, wie Bernd Luplow meint, denn in vielen anderen Bundesländern werde trotz Verringerung der Bundesmittel das Zug-Angebot nicht gekürzt. Zudem wäre Esslingen auch durch die Kürzung der Verbindung nach Ulm direkt betroffen und die Gemeinden des Landkreises müssten mit einer erheblichen Steigerung der Verkehrbelastung rechnen. Laut Kreisvorstandssprecher Thomas Mitsch wird die so oft propagierte Forderung Weg von der Straße, rauf auf die Schiene ad absurdum geführt. Mitsch fordert alle Parteien im Landkreis Esslingen auf, ihre ideologische Parteienquerelen über Bord zu werfen und gemeinsam Druck auf die Landesregierung zu machen. Es könne nicht sein, dass das wirtschaftliche Kräftemessen von Bahn, Bund und Land auf Kosten der Bevölkerung gehe.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 51% des Artikels.

Es fehlen 49%



Region