Schwerpunkte

Region

Spitzengespräch zur Kerosinpipeline

13.10.2017 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Aus dem Unterensinger Gemeinderat: Abwassergebühren sinken – Keine Trasse gegen den Willen der Gemeinde

Der Unterensinger Gemeinderat befasste sich kürzlich mit den Abwassergebühren, der Kerosinpipeline und dem Zustand der Spielplätze. Außerdem wurde die Unterrichtsversorgung an der Schule thematisiert.

UNTERENSINGEN (pm). Aus dem Zuhörerraum wird nach dem aktuellen Stand bei der neuen Bebauung des ARA-Geländes gefragt. Bürgermeister Sieghart Friz führt hierzu aus, dass das Objekt zwischenzeitlich an die Firma Werner Wohnbau verkauft wurde. Der Abbruchantrag wurde bereits gestellt und nach Möglichkeit soll noch in diesem Jahr abgebrochen und im kommenden Jahr mit dem Bau begonnen werden.

Zum 1. Januar werden die Abwassergebühren sinken. Die derzeit gültigen Abwassergebühren beruhen auf einer Kalkulation aus dem Jahr 2014 und betragen seit Januar .2015 für die Schmutzwasserbeseitigung 2,15 Euro pro Kubikmeter und für die Niederschlagswasserbeseitigung 0,49 Euro pro Quadratmeter. Die Verwaltung hat für die Jahre 2014 bis 2016 eine Nachkalkulation und die Kalkulation für das Jahr 2018 erstellen lassen. Aus der Mitte des Gemeinderates wird noch angeregt, dass die Kalkulation künftig alle zwei Jahre erfolgen soll. So ist sichergestellt, dass es keine zu großen Gebührensprünge gibt. Der Gemeinderat stimmt der Senkung der Abwassergebühren auf 1,46 Euro pro Kubikmeter bei Schmutzwasser und 0,22 Euro pro Quadratmeter bei Niederschlagswasser zu.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 31% des Artikels.

Es fehlen 69%



Region