Schwerpunkte

Region

Sparen, wo es nur geht

22.01.2011 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Erkenbrechtsweiler Finanzlage leidet unter geringen Einnahmen und hohen Schulden – Höhere Kreisumlage wäre der Ruin

In der jüngsten Sitzung des Erkenbrechtsweiler Gemeinderates wurden die Haushaltssatzung 2011 und der Wirtschaftsplan des Eigenbetriebs Wasserversorgung diskutiert und verabschiedet. Für die Einbringung, Beratung und Beschlussfassung waren nur zwei Gemeinderatssitzungen erforderlich.

ERKENBRECHTSWEILER (gb). „Wenn einem das Wasser bis zum Halse steht, dann sollte man nicht auch noch den Kopf hängen lassen“ – dieses Sprichwort hat Kämmerin Bettina Roser ganz an den Anfang ihres Berichts zum Haushaltsplan 2011 gestellt. Ihre beiden Grundprinzipien sind dem Gremium mittlerweile gut bekannt: Die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit und die finanziellen Möglichkeiten bestimmen die Grenzen, und die Gemeinde wird sich in erster Linie auf die bereits vorhandene Infrastruktur und deren Erhalt konzentrieren. Diese beiden Erkenntnisse sind die Basis für den vorliegenden Haushalt 2011. Die Planungen des vorgelegten Haushaltes orientieren sich an einem wesentlichen Ziel: Es darf zu keiner Neuverschuldung kommen. Deshalb sieht der Vermögenshaushalt 2011 keine Kreditaufnahme vor.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 19% des Artikels.

Es fehlen 81%



Region