Region

Singen im Advent

20.12.2008, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Musik und Advent gehören zusammen. Kein Weihnachtsmarkt ohne Stadtkapelle und Turmbläser, ohne Leierkastenmann und Kinder mit Blockflöten, ohne die Adventskonzerte der Schulen und der Nürtinger Kantorei. Advent, die Ankunft Gottes auf Erden, bringt die Welt zum Klingen und Engel und Menschen zum Singen. Ein Lied ist darum auch das Evangelium für den vierten Sonntag im Advent. Maria, die Mutter Jesu, singt: „Meine Seele erhebt den Herrn, und mein Geist freut sich Gottes, meines Heilandes; denn er hat die Niedrigkeit seiner Magd angesehen.“

Wer beim Singen darauf achtet, wie er auf andere wirkt, verkrampft. Gelöst, aus freier Brust, ohne Angst, Fehler zu machen, singt, wer sich selbst vergisst. Sich selbst vergisst, wer singend bei einem anderen ist. Der Fußballfan etwa bei seinem Verein. Darum singen Männer in der Regel im Stadion ungenierter als in der Kirche.

Singend ist Maria bei dem Gott, der sie gnädig ansieht. Ihn macht sie groß. Sie erhebt den Gott, der sich aus Liebe zu den Menschen selbst erniedrigt hat. „Er erniedrigte sich selbst und ward gehorsam bis zum Tode“, heißt es in einem anderen Christuslied des Neuen Testaments (Philipper 2, 8).


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

6-Wochen-Angebot

  • 6 Wochen alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

19,90 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 37% des Artikels.

Es fehlen 63%



Region