Schwerpunkte

Region

Sicherheitsexperten überprüfen Freizeitpark

14.03.2008 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

RUST (dpa). Kennst du dieses Kribbeln im Bauch, wenn die Achterbahn vom höchsten Punkt senkrecht nach unten saust? Das Gefühl kommt von den enormen Kräften, die bei der rasenden Fahrt auf den Körper wirken. Sie wirken natürlich auch auf die Achterbahnwagen. Wenn die nicht unten befestigt wären, würden sie aus der Kurve fliegen. Deshalb müssen Achterbahnen auch immer wieder auf ihre Sicherheit geprüft werden. Dafür gibt es Experten wie Christian Falk und Alexander Trunz. Berg- und Talfahrten gehören zu ihrem Job. Sie checken für die Prüforganisation TÜV Süd Achterbahnen und andere Fahrattraktionen in Freizeitparks und auf Volksfesten.

Gerade sind sie unterwegs im größten deutschen Freizeitpark, dem Europa-Park im süddeutschen Rust. Dort beginnt an diesem Samstag die Saison. Ob Achterbahn, Freifall-Turm, Karussell oder Wildwasserbahn: Die Sicherheitsexperten testen bis zum letzten Schräubchen alles. Einsteigen und Mitfahren gehören natürlich dazu. Und die beiden haben immer noch Spaß dabei. Manchmal wird mir aber leicht schlecht, gibt der Maschinenbauingenieur Alexander Trunz zu.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 36% des Artikels.

Es fehlen 64%



Region