Schwerpunkte

Region

Schulsozialarbeit: Erst einmal für zwei Jahre

16.05.2014 00:00, Von Mara Sander — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Gemeinderat zweifelte anfangs an der Notwendigkeit

GRAFENBERG. Die Grafenberger Grundschule bekommt die von ihr im Dezember 2012 beantragte Stelle für Schulsozialarbeit nun doch, obwohl zunächst der Gemeinderat nicht generell von der Notwendigkeit überzeugt war. Nach mehrfachen intensiven und kontroversen Diskussionen hat sich das Gremium am Dienstag einstimmig für eine 30-Prozent-Stelle entschieden, die zunächst auf zwei Jahre befristet ist.

Mit ausschlaggebend für die Entscheidung war, dass auch für diese geringe Beschäftigung ein Förderzuschuss möglich ist, obwohl der ursprünglich nur für eine Halbtagsstelle vorgesehen war. Diese Stundenzahl, so die Meinung der Räte, sei aber zu hoch für eine kleine Grundschule wie Grafenberg. Darum hatte das Gremium die Entscheidung im November vertagt, um noch einmal zu versuchen, einen Zuschuss für eine Stelle mit einem Umfang unter 50 Prozent oder eine Kooperation mit anderen Schulen zu ermöglichen und „zu klären ob ein stundenweiser Einkauf von Schulsozialarbeit grundsätzlich möglich wäre.“


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 37% des Artikels.

Es fehlen 63%



Region