Schwerpunkte

Region

Scheune wird mit Umbauten für Museums-Café aufgewertet

04.07.2009 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Der Förderverein des Nürtinger Stadtmuseums nutzt in der warmen Jahreszeit die unmittelbar angrenzende Scheune des Gebäudes Wörthstraße 3 sonntags als Museums-Café sowie für museumspädagogische Veranstaltungen. Um die Voraussetzungen dafür zu verbessern, lag dem Gemeinderat in seiner letzten Sitzung ein Antrag der Museumsleitung vor. Der städtische Eigenbetrieb Gebäudewirtschaft Nürtingen (GWN) hatte es bis dahin abgelehnt, in das Gebäude zu investieren, solange die rechtlichen Voraussetzungen für die Nutzung des Cafés nicht gesichert seien. Die erforderliche Baugenehmigung für einen Durchbruch vom Museum zur Scheune und die Nutzungsänderungen seien nun jedoch in Aussicht gestellt. Auch das Ordnungsamt stellt eine eingeschränkte gaststättenrechtliche Erlaubnis für den Ausschank von Getränken und ein Angebot an kalten Speisen in Aussicht. Die von Architekt Kahl vorgeschlagenen Maßnahmen sehen einen Wanddurchbruch, die teilweise Umnutzung des bisherigen Lagers im Erdgeschoss des Museums zur Küche und eine einfache Reparatur des Scheunendachs vor. Der Gemeinderat hatte einen Grundsatzbeschluss zu fällen und gegebenenfalls außerplanmäßige Mittel von 35 000 Euro zu bewilligen. Ulrich Bentsche und Christa Geil (beide CDU) waren gegen den Ausbau, einige Gemeinderäte schlossen sich der Meinung von Felix Tausch (CDU) an, den Ausbau zurückzustellen, bis planmäßige Mittel zur Verfügung stünden. Die Mehrheit stimmte jedoch für die Baumaßnahmen. ug/Foto: Jüptner


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 59% des Artikels.

Es fehlen 41%



Region