Schwerpunkte

Region

Rettung aus dem Wald geprobt

22.02.2014 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Im bundesweiten Vergleich gibt es im Staatswald Baden-Württemberg die meisten Unfälle

Gemeinsam mit der Feuerwehrleitstelle Esslingen, dem Rettungsdienst des DRK und der Freiwilligen Feuerwehr Reichenbach überprüfte das Forstamt vor wenigen Tagen im Forstrevier Lichtenwald oberhalb der Reichenbacher Rißhalde die Konzeption für die Rettung im Forst anhand eines simulierten Unfalls.

Aus einer verzwickten Lage mussten die Rettungskräfte bei der Übung im Lichtenwalder Forst einen verletzten Waldarbeiter bergen. pm
Aus einer verzwickten Lage mussten die Rettungskräfte bei der Übung im Lichtenwalder Forst einen verletzten Waldarbeiter bergen. pm

(la) „Die Reduzierung des Unfallrisikos ist für uns sehr wichtig“, erklärte Matthias Berg, Erster Landesbeamter und im Landratsamt Esslingen als Dezernent für den Forst zuständig ist. Im bundesweiten Vergleich ereigneten sich im Staatswald in Baden-Württemberg die meisten Unfälle. „Wir müssen die Arbeitsabläufe ständig optimieren und auch für Unfälle gerüstet sein. Das lohnt sich, denn es geht um die Gesundheit und das Leben von Menschen“, sagte Berg.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 41% des Artikels.

Es fehlen 59%



Region