Region

Plastik überschwemmt die Alb

25.04.2019, Von Daniela Haußmann — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Das Naherholungsgebiet würde ohne die Aufräumarbeiten von Rangern übel aussehen

Ranger Martin Gienger säubert regelmäßig das „Zahnbürstle“. Fotos: Haußmann
Ranger Martin Gienger säubert regelmäßig das „Zahnbürstle“. Fotos: Haußmann

Zum Lachen ist Martin Gienger nicht zumute. Einmal pro Woche sammelt der Ranger vom Landratsamt Esslingen das ein, was andere in der Natur einfach liegenlassen. 15 bis 20 Tonnen Müll lesen Gienger und seine Kollegen jedes Jahr auf der Schwäbischen Alb auf. Ein Aufwand, der nach Auskunft von Landratsamts-Sprecher Wolf-Dieter Roser jährlich Kosten in Höhe von rund 60 000 Euro verursacht.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

6-Wochen-Angebot

  • 6 Wochen alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

19,90 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 17% des Artikels.

Es fehlen 83%



Region

Auch der dritte Beurener Brotmarkt war ein Besuchermagnet

Erneut hat Beuren auf die alte Tradition des Brotbackens in Backhäusern aufmerksam gemacht und am Sonntag zum dritten Mal zum Beurener Brotmarkt eingeladen. Darauf und auf die Verwendung von heimischem Getreide und anderen regionalen Zutaten wies Bürgermeister Daniel Gluiber in seinem Grußwort…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten aus der Region Alle Nachrichten aus der Region