Schwerpunkte

Region

Ostern in Gefahr? Der Feldhase ist bedroht

12.03.2008 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

HAMBURG (dpa). In langen Sätzen sprintet der Feldhase über den Acker davon. Eigentlich haben ihn nur ein paar harmlose Spaziergänger in seiner Furche aufgeschreckt. Aber der Hase geht kein Risiko ein. Denn er hat viele Feinde und ist das Wegrennen gewöhnt. Dafür ist er mit seinen kräftigen Hinterbeinen bestens gerüstet. Hast du schon mal einen Feldhasen übers Feld flitzen sehen? Du kannst ihn an seinem graugelben bis braunen Fell und seinen langen Ohren erkennen, die man auch Löffel nennt. Sie sind länger als sein Kopf.

Hasen leben fast überall auf der Welt bei uns, in Amerika oder auch in Russland. Sie sind sogar eine eigene Familie unter den Säugetieren. Der bei uns wohl bekannteste Vertreter ist neben dem Feldhasen das Wildkaninchen.

Manche Menschen machen sich Sorgen um den Feldhasen. Er steht nämlich auf der Roten Liste der gefährdeten Tiere. Denn leider leben in einigen Regionen Deutschlands weniger Feldhasen als früher. Warum, das untersucht ein Forscherteam vom Institut für Zoo- und Wildtierforschung in Berlin. Viele Gründe werden diskutiert, sagt Frank Göritz, der dort als Tierarzt arbeitet. Beim Rückgang der Hasenbevölkerung oder Hasenpopulation, wie Wissenschaftler sagen, kann die Veränderung des Klimas eine Rolle spielen. Es kann aber auch an der Landwirtschaft liegen, die den Langohren immer weniger Raum lässt. Feinde des Hasen wie Fuchs, Katzen und Habicht, aber auch Krankheiten kommen ebenfalls als Gründe infrage.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 44% des Artikels.

Es fehlen 56%



Region