Schwerpunkte

Region

Obama und die Deutschen

02.08.2008 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Emil Neuscheler, Neckartailfingen. Obama wurde in Berlin begeistert wie ein Messias gefeiert. Zwar verkörpert der schwarze Präsidentschaftskandidat die Hoffnung auf einen Neuanfang der amerikanischen Außenpolitik, aber ein US-Präsident Barack Obama wird zunächst die Interessen seines Landes vertreten. Was bleibt, ist die Hoffnung auf ein besseres partnerschaftliches Verhalten der einzigen Weltmacht. Nur, Charisma und Glaubwürdigkeit sind ein zerbrechliches Gut in der Politik. Außerdem ist auch dieser eventuelle Präsident vom Senat abhängig und sein republikanischer Gegner McCain liegt nur knapp hinter ihm.

Etwas kritische Distanz könnte nicht schaden, denn sein Interview mit einem US-Sender sorgt nicht gerade für Erheiterung in Deutschland. Er will mehr Nato-Truppen in Afghanistan, damit Amerika seine Streitmacht dort verringern und dadurch Milliarden Dollar einsparen kann. Dieser Wunsch ist verständlich bei einem Staatsdefizit von 400 Milliarden in diesem Jahr, vor der Immobilienkrise und dem dadurch ausgelösten Bankencrash.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 30% des Artikels.

Es fehlen 70%



Region