Schwerpunkte

Region

Neuffener Weihnachtsmarkt: Auch ohne Sofazügle ein voller Erfolg

16.12.2019 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Sonne, Wind und Regen gaben sich beim 40. Neuffener Weihnachtsmarkt ein Stelldichein. Dennoch fanden gestern wieder tausende Besucher den Weg in den mit über 60 Ständen ausgestatteten historischen Neuffener Stadtkern. An den Straßen und Plätzen zwischen Lindenplatz, Rathaus und Melchior-Jägerhaus herrschte wieder vorweihnachtlicher Zauber für die ganze Familie. Schön dekorierte Stände boten den Besuchern allerhand Möglichkeiten sich noch mit Weihnachtsgeschenken einzudecken oder das reichhaltige kulinarische Angebot der Neuffener Vereine zu genießen. An den Ständen gab es Spielwaren, Christbaumschmuck, Weihnachtsartikel und Niedrig- und Hochprozentiges. Der Posaunenchor, die Jugendmusikschule, der Realschulchor, die Stadtkapelle und der Liederkranz sorgten dabei für die gelungene und festliche musikalische Umrahmung. Die kleinen Weihnachtsmarktbesucher kamen an den obligatorischen Süßigkeitenständen, am Kinderkarussell und bei einer Märchenstunde in der Stadtbibliothek auf ihre Kosten. Der Nikolaus und Knecht Ruprecht waren in den engen Gassen unterwegs, und verteilten Geschenke. Bereits am frühen Nachmittag herrschte dichtes Gedränge in der Tälesgemeinde. „Die Anzahl der Aussteller, von denen einer sogar aus Nürnberg angereist ist, ist konstant bei 60 geblieben“, freute sich der Vorsitzende des Stadt- und Kulturrings, Peter Christiani. Marktleiter Otto Schoffer, der dieses Amt 2019 erstmals begleitet, war angetan darüber, dass die ehrenamtliche Zusammenarbeit unter den Neuffener Vereinen und Institutionen so gut funktioniert. Ein kleiner Wermutstropfen für die Organisatoren war, dass das Sofazügle dieses Jahr erstmals nicht ins Täle dampfte und es ab 14.30 Uhr zu regnen begann. Dafür entschädigten jedoch das weihnachtliche Flair, das in der Abenddämmerung über den Weihnachtsmarkt hereinbrach und die schöne Weihnachtsbeleuchtung, die die 6000-Einwohnergemeinde vollends zum Weihnachtsmärchen werden ließen. rf

Region