Region

Museumsbesucher schauten sich die Gartensaalbaustelle an

17.05.2019, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Vor fünf Monaten haben die Mitarbeiter der Firma JaKo aus Rot an der Rot, die sich auf die Restaurierung und Verlegung historischer Gebäude spezialisiert hat, im Freilichtmuseum in Beuren mit dem Wiederaufbau des Gartensaals des ehemaligen Geislinger Lokals „Wilhelmshöhe“ begonnen. Am Mittwoch führten Museumsleiterin Steffi Cornelius sowie Projektleiter und Architekt Carl-Heinz Mosch Interessierte über die Baustelle. „Sie sind die ersten Besucher, die reindürfen“, sagte Steffi Cornelius zu den Teilnehmern der Führung, die unter dem Motto stand „Betreten der Baustelle erlaubt“. Wie berichtet, wird der Saal Mittelpunkt eines geplanten Erlebnis-Genuss-Zentrums für regionale Kulturpflanzen mit Tradition sein. Geplant ist eine Dauerausstellung zum Schwerpunktthema „Alte regionale Sorten“ mit Genuss- und Schauküche. Im Foyer wird auf die Geschichte des Gebäudes eingegangen; im früheren Büfettraum wollen die Verantwortlichen Einblicke in die schwäbische Gaststättenkultur geben. Die Eröffnung ist für den 18. September geplant. Bis 22. September soll es spezielle Aktionen und Veranstaltungen geben, in die auch Bürger, Vereine und Schulklassen aus Geislingen eingebunden werden sollen. Das Projekt, das 1,6 Millionen Euro kostet, wird finanziert vom Landkreis Esslingen und vom Land Baden-Württemberg. Außerdem beteiligen sich der Förderverein Freilichtmuseum Beuren, der Verband Region Stuttgart und die Ehmann-Stiftung an der Maßnahme.   Text und Foto: Heike Siegemund

Region