Schwerpunkte

Region

Mehrkosten im Kreis für Arbeitssuchende

01.07.2006 00:00, Von Uwe Gottwald — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Für Grundsicherung muss der Landkreis voraussichtlich 5,4 Millionen Euro mehr als geplant ausgeben

Die Grundsicherung für Arbeitssuchende wird den Kreis Esslingen voraussichtlich 5,4 Millionen Euro mehr kosten, als für den Haushalt 2006 eingeplant war. Das wurde den Mitgliedern des Sozialausschusses in der Sitzung am Donnerstag mitgeteilt.

Bei den Kosten für die Grundsicherung gibt es immer noch viele Unbekannte. War man bei der Aufstellung des Haushaltsplanentwurfs noch von einem Zuschussbedarf von 29,3 Millionen Euro ausgegangen, so ergab eine Hochrechnung auf der Basis der bisherigen Ausgaben dieses Jahres Mehrkosten von 5,4 Millionen Euro.

Bei der Aufstellung des Haushaltsplans habe die Kreisverwaltung nicht davon ausgehen können, dass die Ausgaben für die kommunalen Leistungen erheblich ansteigen, hieß es im Ausschuss. Im Gegenteil, aufgrund der Stagnation der Ausgaben zwischen Juni und September 2005 habe man davon ausgehen können, dass die Spitze des Eisbergs bei dem Personenkreis erreicht sei, der mit der neuen Sozialgesetzgebung anspruchsberechtigt wird. Darüber hinaus wurde davon ausgegangen, dass der Zuwachs der Leistungsberechtigten für das Arbeitslosengeld (Alg) I ausgeglichen werden könne, indem bisherige Leistungsempfänger wieder in den Arbeitsmarkt eingegliedert werden.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 35% des Artikels.

Es fehlen 65%



Region