Schwerpunkte

Region

Mehr als 80 Narrengruppen sorgen für eine ausgelassene Stimmung in Neuhausen

04.02.2008 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Mehr als 80 Narrengruppen sorgen für eine ausgelassene Stimmung in Neuhausen

Bereits am Ortseingang von Neuhausen, von Richtung Esslingen her kommend, staute sich der Verkehr. Feldwege am Straßenrand wurden spontan zu Parkplätzen umfunktioniert, da die komplette Innenstadt abgesperrt war. Es herrschte Ausnahmezustand auf den Fildern am gestrigen Faschingssonntag. Von den provisorischen Parkplätzen um Neuhausen herum strömten Tausende Menschen in Richtung Stadtzentrum. Viele von ihnen hatten sich verkleidet. Die Kostümpalette reichte von den klassischen Verkleidungen wie Cowboy oder Clown bis hin zur täuschend echten Imitation eines Sträflings oder eines Ölscheichs. Die Ströme an Menschen schienen nicht abreißen zu wollen. Je weiter man sich der Innenstadt von Neuhausen näherte, desto dichter und zahlreicher wurden sie. Sie alle waren nur aus einem einzigen Grund hier: wegen dem weithin bekannten Fasnetsumzug. Insgesamt nahmen an diesem Tag 87 Faschingszünfte, -vereine und -gesellschaften mit ungefähr 4600 Narren daran teil. Doch trotz einer solchen Vielzahl von verschiedenen Gruppen hatte jede ihren ganz eigenen Stil. Seien es die jeweiligen Kostüme oder die eigenen Narrenrufe Individualität wird hier großgeschrieben. Mit den jeweiligen Narrenrufen wurden die Zünfte vom Präsidenten des Narrenbundes Neuhausen, Harald Wittmann, vor dem Oberen Schloss begrüßt. Am häufigsten war an diesem Tag der Narrenruf des Veranstalters, des Narrenbunds Neuhausen, zu hören. Immer wieder begann Präsident Harald Wittmann mit der Phrase Auf die Pauke hautse, und die Zuschauer und die Narren beendeten den Satz mit Bauze, Bauze. Bei einer solch tollen Atmosphäre hatte sich der lange Anfahrtsweg mancher Narrengruppen wahrlich gelohnt. Sogar aus der Schweiz war extra eine Gruppe angereist. Aus dem deutlich näher gelegenen Wolfschlugen waren die Hexenbusters (linkes Bild) zum Umzug gekommen, um dort ihre Guggenmusik zum Besten zu geben. Ebenfalls eine kurze Anreise hatten die Schwarzen Husaren aus Stuttgart-Vaihingen gehabt (rechtes Bild). Auch sie trugen ihren Teil zur guten Stimmung bei. mw


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 67% des Artikels.

Es fehlen 33%



Region