Schwerpunkte

Region

Master im Umweltschutz?

30.08.2007 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

NÜRTINGEN (üke). Seit über zwei Jahrzehnten bieten vier baden-württembergische Hochschulen gemeinsam einen Masterstudiengang Umweltschutz an. Die Federführung liegt bei der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen. Nach wie vor hat der Studiengang nichts von seiner Innovationskraft verloren: Die Zusammenarbeit der Hochschulen in Nürtingen, Esslingen, Reutlingen und Stuttgart ist ein einmaliges Modell in der Bundesrepublik. Nach vier Semestern erhalten die Absolventen den Abschluss Master of Engineering (M.Eng.) Umweltschutz. Ende der Bewerbungsfrist für das kommende Wintersemester ist der 1. Oktober.

Im ersten Semester werden grundlegende Kompetenzen im Umweltschutz vermittelt. Im zweiten und dritten Semester besuchen die Studierenden vertiefende Fächer im biologisch-ökologischen, technischen und kommunalen Umweltschutz. In Wahlpflichtmodulen werden von allen Studierenden praxisbezogene Umweltprojekte bearbeitet. Das vierte Semester ist für die Abschlussarbeit vorgesehen. In Kooperation mit einem Industriebetrieb, Umweltverband oder einer Kommune werden Probleme aus der Praxis angegangen. Großer Wert wird auf erweiterte und vertiefte Schlüsselkompetenzen gelegt in eigenen Lehrveranstaltungen zur Interkulturellen Kompetenz, aber auch Moderation und Präsentation.

Für die Zulassung wird ein erster Abschluss in einem ingenieur-, natur- oder wirtschaftswissenschaftlichen Studium vorausgesetzt. Noch bis zum 1. Oktober können sich Interessenten bewerben.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 54% des Artikels.

Es fehlen 46%



Region