Region

Lärmaktionsplan zurückgewiesen

28.02.2019, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Gemeinde Beuren will größeres Gebiet in Planung aufnehmen

BEUREN (pm). Der Gemeinderat sprach sich in der vergangenen Sitzung dafür aus, die vom Büro BS Ingenieure ausgearbeitete Entwurfsfassung des Lärmaktionsplanes für die Gemeinde Beuren zurückzuweisen. Im Dezember hatte man beschlossen, das Ingenieurbüro aus Ludwigsburg mit der Ausarbeitung zu beauftragen.

Nun haben sich die Gemeinderäte entschieden, den Lärmaktionsplan für ein größeres Gebiet als zunächst geplant zu erstellen. Jetzt soll die Erweiterung der Tempo-30-Geschwindigkeitsbegrenzung auf die Linsenhofer Straße (Einmündung Bergstraße bis Linsenhofer Straße/Tunnelmund) sowie Kreuzung Linsenhofer Straße/Balzholzer Straße bis Kreuzung Balzholzer Straße/Badstraße in den Entwurf mit aufgenommen werden. Der Entwurf des Lärmaktionsplans soll anschließend einen Monat öffentlich ausgelegt und die Träger öffentlicher Belange, wie beispielsweise das Landratsamt Esslingen, das Regierungspräsidium Stuttgart, die ÖPNV-Betreiber, der Energieversorger, die Polizei sowie die Nachbarkommunen angehört werden.

Die Stellungnahmen werden anschließend bearbeitet und im Gemeinderat diskutiert. Zuletzt wird der Endbeschluss zum Lärmaktionsplan vom Gemeinderat gefasst. Auf dessen Grundlage können dann Maßnahmen bei den zuständigen Behörden beantragt werden.

Region