Schwerpunkte

Region

Kunst und Leben vereinen

23.06.2008 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Die Gruppe Ataraxia stellt in der Nürtinger Kreuzkirche aus

NÜRTINGEN. Seelenfrieden oder aufrechter Gang? Nürtingens Kulturbürgermeister Rolf Siebert hatte sich über den aus dem Griechischen entlehnten Begriff „Ataraxia“ kundig machen wollen, bevor er am Sonntag eine Ausstellung eröffnete, die bis zum 20. Juli im Erdgeschoss der Nürtinger Kreuzkirche zu sehen ist.

Denn „Ataraxia“ ist der Name, unter dem sich Ingrid Dahn, David D. Lauer und Max Schmitz zu einem Werkbund zusammengeschlossen haben und der aus naheliegendem Grund auch als Titel für die vom Kulturamt der Stadt Nürtingen initiierte Ausstellung gewählt wurde.

Viel Beifall erhielten Christina Ossowski für ihre überaus kenntnisreiche wie einfühlsame Vorstellung der Künstler und ihrer Arbeiten sowie die Saxophonistin Iris Oettinger, deren musikalische Untermalung sich wunderbar in die Raumakustik der Kreuzkirche einfügte.

Fündig war der Nürtinger Bürgermeister bei seiner Suche nach dem Ursprung des Namens bei einem griechischen Philosophen namens Epikur geworden, der darunter eine „Erhöhung der Lebensfreude durch Genuss des Augenblicks“ als Strategie gegen Beeinträchtigungen des Seelenfriedens versteht.

Siebert bedankte sich im Namen der Stadt bei den Mitarbeitern des Kunstbeirats und des städtischen Bauhofs, denen, so Siebert, auch die Künstler großes Lob für ihre Aufbauarbeit mit den teilweise zentnerschweren Plastiken gezollt hätten.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 20% des Artikels.

Es fehlen 80%



Region