Schwerpunkte

Region

Krebspatienten möglichst individuell behandeln

20.12.2017 00:00, Von Andreas Volz — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Neues Tumorzentrum: Medius-Kliniken arbeiten interdisziplinär und standortübergreifend zusammen

Zum Wohl ihrer Patienten wollen die Kreiskrankenhäuser künftig noch enger zusammenarbeiten. Besonders wichtig wird eine ganzheitliche Behandlung bei lebensbedrohlichen Krebserkrankungen. Um hier die optimale Hilfe und die größtmögliche Expertise bieten zu können, bauen die Kliniken ein Tumorzentrum auf.

Die minimal-invasive Chirurgie hat unter anderem den Vorteil, dass die Chirurgen alles vergrößert sehen können.  Archiv-Foto: Jean-Luc Jacques
Die minimal-invasive Chirurgie hat unter anderem den Vorteil, dass die Chirurgen alles vergrößert sehen können. Archiv-Foto: Jean-Luc Jacques

KIRCHHEIM. Der Begriff „Zentrum“ könnte leicht in die Irre führen: Das Zentrum ist eher virtuell zu verstehen, als dass es an einen bestimmten Standort gebunden wäre. An allen Standorten – Kirchheim-Nürtingen sowie Ruit – spielt die Tumormedizin eine wichtige Rolle. Die Zahl der neu diagnostizierten onkologischen Erkrankungen ist seit 2009 um mehr als ein Drittel angestiegen: 2016 gab es an den Medius-Kliniken insgesamt 1666 Erstdiagnosen. Jeder einzelne Fall ist unterschiedlich. Genau deshalb aber wird jeder einzelne Fall gesondert diskutiert – und zwar interdisziplinär in den wöchentlichen Tumorkonferenzen.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 38% des Artikels.

Es fehlen 62%



Region

Weitere Nachrichten aus der Region Alle Nachrichten aus der Region