Schwerpunkte

Region

Korrektur zu Stuttgart 21

26.09.2007 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Peter Krüger, Nürtingen. Zum Leserbrief Stuttgart21 vom 22. September. Es ist sonst nicht meine Art, auf Leserbriefe zu reagieren, aber Herr Flach aus Frickenhausen hat doch einige Dinge erwähnt, die so nicht stehen bleiben können.

Der Fachmann spricht nicht vom Sackbahnhof, sondern vom Kopfbahnhof. Köln hat überhaupt keinen Kopfbahnhof, wahrscheinlich meint Herr Flach den Leipziger oder den Dresdener Hauptbahnhof, beide sind aufwändig renoviert worden. Das Konzept der Kopfbahnhöfe stammt aus dem 19. Jahrhundert, heute würde niemand mehr so bauen. Der Tiefbahnhof in Stuttgart ist nur mit acht Gleisen konzipiert, weil in einem Durchgangsbahnhof nun mal viel weniger Gleise benötigt werden als in einem Kopfbahnhof.

Die Betriebsabläufe in einem Durchgangsbahnhof sind viel unkomplizierter und schneller, weil das Kopfmachen der Züge sowie die Lokwechsel entfallen.

Nur das Quergebäude des existierenden Hauptbahnhofes soll stehen bleiben, anders war es nie geplant. Dieses Gebäude wird nicht mehr dem Zugverkehr dienen.

Eine Trennung zwischen Nahverkehr und Fernverkehr über verschiedene Ebenen ist für den Fahrgast unbequem und zeitraubend.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 45% des Artikels.

Es fehlen 55%



Region