Schwerpunkte

Region

Klimaschutzagentur des Keises Esslingen startet

06.09.2021 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Mit der Gründung der neuen Agentur ist das erste Leuchtturmprojekt des Klimaschutzkonzepts umgesetzt.

Vor Kurzem unterzeichneten Vertreterinnen und Vertreter des Landkreises, der Großen Kreisstädte sowie des Kommunalen Klimaschutzvereins beim Notar den Gesellschaftsvertrag der Klimaschutzagentur des Landkreises Esslingen gGmbH (KLISCHA). Als Geschäftsführer der neuen Klimaschutzagentur wurde Florian Hoffmann bestellt. Die acht Gesellschafter der Agentur sind der Landkreis Esslingen, die Großen Kreisstädte Esslingen, Filderstadt, Kirchheim, Leinfelden-Echterdingen, Nürtingen, Ostfildern sowie der Kommunale Klimaschutzverein Landkreis Esslingen mit seinen 27 Kommunen als Vereinsmitglieder.

Mit dem Start der Agentur wurde nun das erste große Leuchtturmprojekt des Integrierten Klimaschutzkonzepts des Landkreises Esslingen (IKK) umgesetzt. „Mit der Gründung der Agentur haben wir einen wichtigen Meilenstein gesetzt, um den Klimaschutz im Landkreis Esslingen voranzutreiben und für die Bevölkerung sichtbar zu machen“, so die Erste Landesbeamtin und Stellvertreterin des Landrats, Dr. Marion Leuze-Mohr, als Vorsitzende der Gesellschaft. Sie betont, dass der Klimaschutz eine Aufgabe sei, die nur gemeinschaftlich erfolgreich sein könne und es deswegen besonders erfreulich sei, dass alle Großen Kreisstädte und weit mehr als die Hälfte der weiteren Kommunen im Landkreis die Agentur künftig unterstützen werden.

Die Agentur bietet ein breites Spektrum an Leistungen an


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 58% des Artikels.

Es fehlen 42%



Region

Jobs in der Region

In Zusammenarbeit mit