Schwerpunkte

Region

Klassik, Folk und Blues in Stephanuskirche

31.10.2006 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Klassik, Folk und Blues in Stephanuskirche

Sie gehören zu der Familie der Holzblasinstrumente und sind eng miteinander verwandt die Klarinette und das Saxophon sind derzeit die beliebtesten Instrumente ihrer Gattung an der Neckartailfinger Musikschule. Mittlerweile gibt es eine längere Warteliste für diese Instrumente, und so verwundert es nicht, dass sich in den letzten Monaten drei neue Ensembles an der Musikschule gegründet haben: ein Klarinettenquartett und zwei Saxophon-Ensembles. Sie zeigten kürzlich zum ersten Mal in einem Konzert in der Bempflinger Stephanuskirche ihr Können. Nach den einleitenden Worten von Pfarrer Hans-Uwe Riess bekamen die Zuhörer in den folgenden rund 45 Minuten einen Querschnitt durch vier Jahrhunderte der Musikliteratur zu hören. Die drei Ensembles unter der Leitung von Gunnar Merkert hatten in monatelanger Probenarbeit ein anspruchsvolles Konzertprogramm erarbeitet und überzeugten mit Stilsicherheit und einem harmonischen Zusammenspiel: von der bekannten Bachschen Air, dem Ave Verum von Mozart über Jazz-Bearbeitungen bis hin zu irischer Folklore die 13 jugendlichen Musiker, von denen einige aktiv in den Musikvereinen Neckartailfingen, Aich und Neckarhausen musizieren, konnten sich hervorragend in die unterschiedlichen Stile hineinhören und ließen vollkommen vergessen, dass sie teilweise erst seit einem halben Jahr zusammenspielen. Mit einem gemeinsam musizierten und gesungenen Choral Lobe den Herren klang ein abwechslungsreiches und beseeltes Konzert aus. ml


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 60% des Artikels.

Es fehlen 40%



Region

Jobs in der Region

In Zusammenarbeit mit