Schwerpunkte

Region

Keine Ortsumfahrung vor 2030

20.10.2007 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Keine Ortsumfahrung vor 2030

Staatssekretär Köberle macht Reuderner Delegation nur wenig Hoffnungen Stadtverwaltung hat die Antragsstellung verpasst

NT-REUDERN. Die Stadträte Thaddäus Kunzmann und Roland Hiller, Ortsvorsteher Matthias Ruckh und die Ortschaftsräte Werner Bulla, Ulrich Mühlhause und Erich Graner waren kürzlich auf Einladung des Staatssekretärs im Innen- und Verkehrsministerium Rudolf Köberle zu Gast im Landtag. Mit dabei waren außerdem der CDU-Landtagsabgeordnete Jörg Döpper und ein Vertreter der Straßenplanungsabteilung des Regierungspräsidiums. Gesprochen wurde über die schon lange von vielen Reudernern gewünschte Ortsumgehung der B 297.

Die Delegation legte Zahlenmaterial vor, um die Dringlichkeit des Anliegens klarzumachen. Köberle klärte die Besucher über den langwierigen Antragsweg bei solchen Bauvorhaben, die in die Zuständigkeit des Bundes fallen, auf. Neu war für die Reuderner Abordnung, dass die Planung der Nordumgehung von Reudern, die man seit über 30 Jahren diskutiert und die auch im Regionalverkehrsplan Eingang gefunden hatte, nicht in den Bundesverkehrswegeplan aufgenommen wurde. Offensichtlich wurde hierzu bei der zuständigen Stelle von der Stadtverwaltung unter Alfred Bachofer kein Antrag gestellt.

nDeutliche Sprache des Staatssekretärs


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 16% des Artikels.

Es fehlen 84%



Region