Schwerpunkte

Region

Kein guter Sommer für Buchen und Fichten

31.10.2015 00:00, Von Nicole Mohn — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Nachpflanzungen sind im Schlaitdorfer Forst notwendig

SCHLAITDORF. Die Gemeinde Schlaitdorf hat viel Holz vor der Hütte: Rund 240 Hektar Holzbodenfläche nennt die Kommune ihr Eigen. Das wird nun zum Problem. Denn das Bundeskartellamt hat Mitarbeitern der staatlichen Forstverwaltung jetzt untersagt, Nadelstammholz aus privaten oder kommunalen Wäldern mit einer Fläche über 100 Hektar gebündelt zu vermarkten.

Bislang hatte Schlaitdorf mit der Holzvermarktung wenig Geschäft – alles wurde in den vergangenen Jahren vom Revierförster organisiert und abgewickelt. Mit dem Beschluss der Kartellbehörde allerdings steht diese Regelung der Gemeinde vorerst nicht mehr offen. Selbst die Auszeichnung des Holzes und andere vorbereitende Arbeiten sind betroffen, teilte Bürgermeister Dietmar Edelmann mit.

Derzeit werde Schlaitdorfs Nadelholz deshalb von einer getrennten Holzverkaufsstelle vermarktet, berichtet der Schultes. Nicht nur für Schlaitdorf macht das die Forstbewirtschaftung um einiges aufwendiger – auch etliche andere Kommunen müssen nun ihr Nadelholz anderweitig vermarkten. Das Land Baden-Württemberg erwäge nun Klage gegen den Beschluss des Bundeskartellamtes, so der Bürgermeister weiter.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 51% des Artikels.

Es fehlen 49%



Region