Schwerpunkte

Region

Innovative Energie für das Hallenbad

27.02.2014 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Zwei Blockheizkraftwerke wurden in Betrieb genommen

AICHTAL-NEUENHAUS (hal). Seit Jahresbeginn sind im Hallenbad die neu eingebauten Blockheizkraftwerke in Betrieb. Mit der neuen Technik wird der Heizjahresbedarf zu etwa 85 Prozent abgedeckt, teilt die Stadtverwaltung mit. Beide BHKW verfügen über eine Wärmeleistung von etwa 30 Kilowatt. Dadurch würden Kosten von jährlich etwa 13 300 Euro eingespart, was eine Reduzierung von 20 Prozent bedeute.

Noch hat der alte Stahlheizkessel nicht ganz ausgedient. Er kommt in Spitzenzeiten zum Einsatz. Die optimale Art der Wärmeerzeugung wurde durch ein Ingenieurbüro unter Berücksichtigung des hohen Stromverbrauchs durch die installierte Lüftungsanlage ermittelt. Die Analyse ergab, dass die wirtschaftlichste Art der Wärmeerzeugung darin besteht, zwei gasbetriebene Blockheizkraftwerke zu installieren. Sie erzeugen neben Wärme auch elektrische Energie, die direkt im Gartenhallenbad genutzt werden kann. Durch die lange Laufzeit werden etwa 105 000 Kilowattstunden elektrische Energie pro Jahr erzeugt. Davon werden circa 13 000 Kilowattstunden in das Stromnetz gegen Vergütung eingespeist und 92 000 Kilowattstunden selbst verbraucht, so die Stadtverwaltung. Die Kosten der Sanierung der Wärmeerzeugung, Warmwassererzeugung und Regeltechnik belaufen sich insgesamt auf knapp 140 000 Euro. Die Maßnahme wurde mit Bundesmitteln gefördert.

Region