Region

In Unterensingen ist die Trauer groß

25.04.2017 00:00, Von Barbara Gosson — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Todesursache der am Freitag getöteten Kinder ist nun klar – Große Anteilnahme in der Gemeinde

Ein Vater tötet seine beiden Kinder und anschließend sich selbst. Diese Nachricht erschütterte am Freitag die Menschen. Am Montag veröffentlichten Polizei und Staatsanwaltschaft eine Pressemitteilung, in der sie ein wenig Näheres über den Tod der Kinder bekannt gaben.

Vor dem Haus, in dem die beiden Kinder getötet wurden, drücken die Menschen ihre Anteilnahme aus.  Foto: Holzwarth
Vor dem Haus, in dem die beiden Kinder getötet wurden, drücken die Menschen ihre Anteilnahme aus. Foto: Holzwarth

UNTERENSINGEN. Der Mann hatte seine beiden Kinder in den frühen Morgenstunden des Freitags getötet und anschließend durch einen Sprung vom Aichtalviadukt Suizid begangen. Kurz danach wurden die beiden Kinder gefunden.

Die von der Staatsanwaltschaft angeordnete Obduktion ergab, dass das achtjährige Mädchen und der vierjährige Junge durch Gewalteinwirkung gegen den Hals zu Tode gekommen sind. Präziser möchte die Polizei sich aus Rücksicht auf die Hinterbliebenen nicht ausdrücken.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

5,00 €

6-Wochen-Angebot

  • 6 Wochen alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

19,90 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 40% des Artikels.

Es fehlen 60%



Region

Papagena unterm Jusi

Zum 25-jährigen Bestehen lud die Kohlberger Musikschule Opernsolisten aus Wien ein

KOHLBERG. Die Musikschule hat aus Anlass ihres 25-jährigen Bestehens den Grundschülern am Jusi einen Opernworkshop ermöglicht. Wiener Opernsolisten übten mit den Kindern Mozarts…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten aus der Region Alle Nachrichten aus der Region