Schwerpunkte

Region

In Auschwitz wurden viele Fragen lebendig

17.06.2005 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

60 Jahre nach Kriegsende eine Reise in die deutsche Geschichte - Millionen von Menschen wurden umgebracht und gefoltert

UNTERENSINGEN (k/gm). „Zukunft braucht Erinnerung“ - unter diesem Motto brach kürzlich eine Gruppe der Evangelischen Kirchengemeinde Unterensingen zu einer eher ungewöhnlichen Reise auf. Die Erinnerung an den millionenfachen Mord am europäischen Judentum während des Dritten Reiches stand dabei im Mittelpunkt der sechstägigen Reise zum ehemaligen Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz in Polen.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 13% des Artikels.

Es fehlen 87%



Region

„Ich weiß, dass es den Nikolaus gibt!“

„Gibt es Nikolaus? Lena hat gesehen, wie ihre Mama Süßigkeiten in die Stiefel getan hat!“ Soll ich meinem Kind den Glauben an den Nikolaus nehmen? „Hast Du Sachen in meinen Stiefel getan?“ - „Nein, habe ich nicht.“ – „Hat Papa was reingetan?“ - „Das müssen wir ihn fragen. Schade, dass er nicht…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten aus der Region Alle Nachrichten aus der Region