Anzeige

Region

Harte Arbeit, kaum Verdienst

18.01.2016, Von Nicole Mohn — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Streuobstwiesen: Obst- und Gartenbauer sehen neue Landesförderung nur als ersten Schritt in richtige Richtung

Mit der Pracht der Streuobstwiesen schmückt sich das Biosphärengebiet mit Werbekampagnen ebenso wie die Erlebniswelt Albtrauf auf der CMT. Doch Erhalt und Pflege sind seit Jahren Dauerthema bei Fachverbänden und politischen Gremien. So auch bei der Hauptversammlung des Kreisverbandes der Obst- und Gartenbauvereine (KOV) Nürtingen am Freitag in Reudern.

Schön sehen sie aus, die reifen Äpfel, doch die Pflege der Bäume und das Auflesen der Äpfel machen viel Arbeit. Foto: NZ-Archiv

NT-REUDERN. Harte Arbeit, kaum Erlöse: Für Stücklesbesitzer ist das bittere Realität. Dabei fielen die Preise von durchschnittlich acht bis zehn Euro pro 100 Kilo Äpfel im vergangenen Herbst sogar überdurchschnittlich hoch aus. Durchschnittlich sind es nur um die 3,50 Euro.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 16% des Artikels.

Es fehlen 84%



Anzeige

Region