Schwerpunkte

Region

Grafenberger Maibaum

29.04.2009 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Das Harmonikaorchester Grafenberg griff in die Tasten, die Sänger vom Liederkranz zu den Grillzangen und die Mitglieder des Handels- und Gewerbevereins zum Hammer, um den Maibaum aufzustellen. Der HGV hatte zum Maibaumhock eingeladen. Beim Aufstellen des Maibaums war handwerkliche Präzisionsarbeit gefordert. Das gute Stück, mehr als 20 Meter lang, wurde in diesem Jahr neu beschildert. „In Zwickau gibt es die besten Schildermaler“, so Malermeister Rainer Günzel zu der Tatsache, dass sächsische Fachleute die Grafenberger Zunftzeichen neu gestalteten. Doch zunächst einmal lag der Maibaum zur Ansicht flach auf dem Boden, bevor er mit dem Halteseil an dem Kran eingeklinkt wurde und so gen Himmel „wuchs“. Gleichzeitig war Bodenarbeit gefordert, denn ohne Hilfe von Grafenberger Männern hätte der etwa 25 Meter hohe Mast nicht auf Anhieb den Weg in das tiefe „Pflanzloch“ gefunden. Danach gab es dann noch mehr Sehenswertes, nämlich Karl-Heinz Knöll, der angeseilt den Maibaum zum Kletterbaum umfunktionieren musste, um oben am Haken den Haltegurt zu lösen. der


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 52% des Artikels.

Es fehlen 48%



Region